· 

Hunsrück - Mosel

Das schöne Wetter im April muss man einfach ausnutzen. Kurze Hand bei Louis noch einen 48 Liter Topcase zum Kampfpreis bestellt. Das Motorrad gecheckt und eine Wochenendtour geplant.
Diesmal soll es an die Mosel und den Hunsrück gehen.
Der Hunsrück, über dem sich der Bergrücken des Soonwaldes zieht, ist Umgeben von Eifel, Westerwald, Rheingau, Mosel und der Pfalz.
Es ist eine von tiefen Tälern durchzogene Hochebene, die etwa 200 – 800 Meter über dem Meeresspiegel liegt und von den Flüssen Rhein, Mosel und Nahe begrenzt wird.
Umgeben von Weinbergen, Ruinen und Burgen die die Anhöhen der Mosel säumen. Serpentinenartige kleinen Straßen ziehen sich durch die Idyllische Mosellandschaft. Donnerstagabend kam das Topcase, schnell ausgepackt und nachgeschaut, ob alles vorhanden ist,
Freitag habe ich dann das Topcase montiert was ein wenig Fummelei war da ich mir den Abbau des Gepäckträgers ersparen wollte. Abends noch schnell gepackt damit wir Samstag früh losfahren können.

Da wir nur 2 Tage haben, entschlossen wir uns die Anfahrt über die A3 zu machen. 200 Km bis zur Anschlussstelle Koblenz / Waldesch.
Weiter ging es über eine kleine Nebenstraße kurz vor Brodenbach auf der Serpentinen-Abfahrt konnten wir dann Burg Thurant auf der Anhöhe erblicken, die uns im Morgendunst unwirklich erschien.

In Bordenbach machten wir dann eine Pause mit dem Blick auf die Mosel.

Noch ein Stück an der Mosel entlang dann ging es weiter über kleine Nebenstraßen Richtung Hunsrück.
Die kleinen Straßen umgeben von dichten Wäldern, aus einem Spiel zwischen Licht und Schatten trafen wir auf die Burgruine Balduinschreck. Ein Relikt aus vergangener Zeit, an dem wir anhielten, um ein paar Fotos zu machen.

Weiter ging es über Nebenstraßen die durch kleine verträumte Ortschaften führten die mit Ihren alten Fachwerkhäuser an die letzten Jahrhunderte erinnern. Nun fuhren wir wieder über Serpentinenstraßen Richtung Mosel. In Treis-karden unweit von Burg Eltz legten wir einen Tankstopp ein. Anschließend ging es über das Obere Mühltal durch die wunderschönen Weinberge und wieder hinab an die Mosel.
Hier kommt man als Motorradfahrer voll auf seine Kosten, nicht nur wegen der kleinen Serpentinenartigen Straßen auch die schöne Mosellandschaft fängt einen immer wieder ein.

Nach 400 km bei knapp 30Grad entschlossen wir uns den ersten Tag zu beenden. In einem Nebenort von Bernkastelkues

 

fanden wir durch Zufall eine kleine Pension. Wir wurden freundlich empfangen und wurden über das aus den Jahre 1626 gebauten historischen Haus aufgeklärt das Liebevoll von dem Ehepaar Restauriert wurde. Nach dem Duschen begaben wir uns in den Wunderschönen gestalteten Garten an dessen Teich ein Tisch mit Sonnenschirm und 2 Stühlen bereitstand. Die Hausherrin überraschte uns zum Abend mit ein paar schön angerichteten Schnittchen. Bei einem netten Gespräch und ein paar Bier verging der Abend wie im Flug.

Unser Zimmer befand sich im Erdgeschoss des Hauses, dessen historische Mauern ca. 80 cm betrugen auf dem das eigentlich Fachwerkhaus stand.

Am nächsten Morgen Überaschte uns bei strahlenden Sonnenschein die Wirtin mit einem fantastischem Frühstück. Liebevoll wurden wir verabschiedet.

Wir verließen die Mosel und fuhren Richtung Hunsrück. Die Hunsrücker Burgen und Schieferstraßen zogen uns immer wieder in Ihrem Bann. Unendliche Sehenswürdigkeiten die uns entfielen, da wir einfach keine Zeit hatten, um Sie uns anzuschauen. Auch das Spiel von Licht und Schatten begleitete uns wieder über die von dichten Wälder eingefassten kleinen Nebenstraßen. Eine ganze Weile begleite uns der Simmerbach vorbei an Burg Daun und weiter an Burg Ravergiersburg dessen kleine Straßen uns mit unendlich vielen Kurven bergauf und ab erfreuten. 

Weiter ging es Richtung Simmern und St. Goar. Wir legten noch einen Tankstopp ein. Leider neigte sich das fantastische Wochenende zu Ende und wir begaben uns wieder auf die A3. Nach 850 gefahrenen km kamen wir zu Hause an.

Fazit: Ein Unvergessliches Wochenende mit einmaligen Landschaftlichen, historischen und Kurvenreichen Strecken. Als Zugabe eine tolle Pension mit sehr netten Leuten bei denen wir fantastisch verwöhnt worden sind.